„Ewiges Widerrufsrecht“ bei Kreditverträgen endet am 20.06.2016

Nach unseren Erfahrungen sind bis zu 80 Prozent der Bankkunden in den Jahren 2002 bis 2010 nicht korrekt belehrt worden. Für betroffene Kreditnehmer erfreuliche Folge einer fehler­haften Widerrufs­belehrung ist, dass Sie ihren Kreditvertrag nachträglich widerrufen können. Dies hat das Landgericht München I kürzlich in einem Verfahren gegen die UmweltBank AG bestätigt. Selbst nach Tilgung oder sons­tiger Abwick­lung ist der Widerruf noch möglich.

Aufgrund einer Gesetzesänderung ist es ab 21.06.2016 vorbei mit dem „ewigen Widerrufsrecht“. Wer bei der Aufnahme eines Immobiliendarlehens von seiner Bank nicht korrekt belehrt wurde, kommt noch bis 20.06.2016 durch Widerruf aus seinem Kreditvertrag vorzeitig heraus. Die hohen Zinsen kann man sich dadurch sparen.

Bei Fragen steht Ihnen Rechtsanwalt Harald J. Mönch gerne als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

FASP informiert

FASP informiert

FASP Finck Sigl & Partner Rechtsanwälte Steuerberater mbB
Nußbaumstraße 12, 80336 München
Telefon 089 652001 Fax 652002
Mehr erfahren Sie auf www.fasp.de
FASP informiert
Veröffentlicht in Allgemein Getagged mit: , , , , ,